Homepage Marke Eigenbau – die ersten Schritte!

Das eigene Unternehmen im Netz. Eine wundervolle Vorstellung, welche schon mit wenigen Schritten und mit etwas Know-how perfekt realisierbar ist. Die ersten Gehversuche sind gemacht. Ergebnisse liegen vor. Dann nichts wie ran an den potentiellen Kunden. Expertenrat ist gut, aber auch teuer. Es lohnt sich, selbst Hand an zu legen und auf das Ergebnis stolz zu sein.

Der Homepage Start

Konkretisieren der eigenen Vorstellung lautet die Devise. Aber wer zu viel auf einmal plant, verliert auch schnell den Überblick. Als Unternehmer gilt es, stets die Spur zu halten, um nicht von der Straße des Erfolges abzukommen. Umsatzeinbußen aufgrund Besucherverlustes wären mögliche Folgen einer unkoordinierten, chaotischen Planung.

Der Content einer Homepage ist ein wichtiges Zugpferd, welches unbedingt gepflegt werden muss. Unique Content, Originalität und Hilfestellungen vermitteln den Besuchern einer gut gestalteten Homepage ein Gefühl der „Geborgenheit“. Der Kunde identifiziert sich komplett mit der Homepage – findet sich und seine Wünsche darauf wieder. Ein so genannter „Soll-Zustand“ tritt ein, von dem manche Unternehmen nicht einmal zu träumen wagen.

Der Kunde ist König – jedoch keine „Roulade“, welche bedingungslos umgarnt und eingeölt werden muss. Zu viel Schmalz verträgt kein Käufer. Er kommt sich dabei schnell veralbert und nicht wirklich ernst genommen vor. Der Kunde will eigentlich nur gut bedient und in seinen Vorstellungen unterstützt werden. Produkte zu absoluten Dumping-Preisen schlägt Käufer eher in die Flucht. Ein angemessener „Konsumrausch“ bleibt aus.

Klare Unternehmensstruktur und Präsenz im Internet

Meinungen, Kommentare und Erfahrungsberichte. Die Zufriedenheit der Kunden zeichnet sich in den Social Network-Foren von heute ab. Kommen Produkte oder Dienstleistungen gut an, bekommen Sie auch gute Online-Bewertungen, was neue Kunden anzieht. Vertrauen weckt Neugier und Neugier schafft neue Käufer, welche die Ideen und Konzepte eines Unternehmens unterstützen und für Umsatz sorgen.

Die Unterstützung sozialer Projekte wirft  gutes Licht auf  ein Unternehmen. Doch ist es mehr als ratsam, nichts zu unterstützen, hinter dem man nicht wirklich steht. Achtung! Der Kunde merkt es. Die gemeine Doppelzüngigkeit schadet Unternehmen. Von ihr sollte man sich möglichst weit fern halten.

On- oder Offline-Werbung

Die Werbemöglichkeiten sind heutzutage schier unbegrenzt. Googles Liebling ist „gewürzt“ mit  Keywords, welche versprechen, Homepages nach ganz weit oben zu befördern. Offline sind nach wie vor Pressemitteilung und die Erstellung von kreativen Flyern an der Tagesordnung.

Wer wirklich gut ist, trennt sich von der gemeinen „Spreu“. Geduld ist gefragt, aber das sollte einem Unternehmer aus Fleisch und Blut nicht wirklich fremd sein!