Pressemitteilung verfassen

Wer heutzutage als angesagter Unternehmer mitmischen will, kommt um eine eigene Homepage und Pressemitteilungen nicht wirklich herum.
Diese dürfen ruhig selbst verfasst sein. Wichtig ist: sie müssen sachlich und neutral bleiben. Eine zu starke Werbung für das eigene Unternehmen fällt vollkommen aus der Kategorie „Pressemitteilung“. Eine gute PM ist somit nicht werbend, sondern weist auf aktuelle Aktionen, Novitäten und Änderungen eines Unternehmens hin. Außerdem wird viel Wert auf inhaltliche Korrektness gelegt.

Kurze, formschöne Aussagen treffen den Nerv des Empfängers (des potenziellen Kunden) eher, als ein sinnlos zusammen gesponnener Text. Gut strukturiert, wohl formuliert und aussagekräftig müssen Pressemitteilungen sein, damit sie „ziehen“.

Der Aufbau einer Pressemitteilung:

Jeder gute Journalist wird im Laufe seines Lebens mit den sechs W’s konfrontiert. Ohne sie wäre jeder Versuch einen raisonablen Text zu erstellen, zum sicheren Tode verurteilt.
Diese W’s sind ganz am Puls der Zeit. Denn durch sie zielen erst alle ihre Fragen in Richtung ordnungsgemäßer Antworten.

Wer sind diese W’s?

In dieser Frage steckt schon (fast) die Antwort.

  • Wer ?
  • Wo ?
  • Wann ?
  • Was ?
  • Wie ?
  • Warum ?

Werden Sie zum „rasenden Reporter“ und vergessen Sie eines nicht:

Leser einer Pressemitteilung sind sehr wachsam. Ihnen entgeht rein gar nichts. Darum sollten Sie Ihrer natürlichen Neugier mit Ehrlichkeit begegnen.

Das Wichtigste zuerst!

Jeder Buchtitel, jede Schlagzeile einer Zeitung hat wenigstens einen reißerischen Inhalt. Halten Sie die Überschrift Ihrer PM möglichst kurz und prägnant. Diese Vorgehensweise ist absolut erfolgversprechend und bewährt sich seit Jahren.

Weitere Tipps für eine gelungene Pressemitteilung:

Schreiben Sie im journalistischen Stil! Jede PM richtet sich in erster Linie an Journalisten, welche über ein neues Thema berichten wollen. Diese sind auf gut verwertbares Informationsmaterial angewiesen. Wählen Sie daher eine gepflegte Ausdrucksweise und vermeiden Sie für Laien undurchsichtige Fachausdrücke.

Verzichten Sie auf Füllwörter – diese bringen keinen Mehrwert!

Technische Beschreibungen gilt es auf Lesbarkeit und Verständlichkeit (vor der Veröffentlichung) zu überprüfen. Ein Text muss nicht nur gefallen. Ein guter Bericht lebt von klaren Worten und Originalität.

Sprechen Sie „das Auge“ des Redakteurs an. Über ihn kommt Ihr Werk erst an die Öffentlichkeit.

Redakteure lieben knappe, aktive Sätze und starke Verben. Schwache Verben, „Können“, „würden“, „sollen“, „werden“ und umständliche Satzkonstruktionen wie unnötige Relativsätze sind ihnen ein Dorn im Auge. Faustregel: ein Satz mit „wird“ wird nichts!

Nichts geht über gute Struktur bei einer Pressemitteilung

Eine kleine Ideensammlung ordnet Ihre Gedanken. Schreiben Sie nicht Z vor A. Die Reihenfolge Ihrer Aussage passt, wenn sich durch Ihre PR-Meldung eine Art „Roter Faden“ zieht.

Beispiel:

Ein Mann will nach Berlin reisen. Er steigt in Saarbrücken in sein Auto ein. In zehn Stunden möchte er sein Ziel erreichen!

Bewusst greifen wir auf das Wörtchen „möchte“ zurück. Kommt er aus irgendwelchen Gründen vom eigentlichen Weg ab, „brettert“ er sinnlos und völlig orientierungslos durch die Gegend. Und kommt – wenn es ganz schlimm kommt – in Andalusien an.

Bleiben Sie bei Ihrer Pressemitteilung immer auf der vorgegebenen Strecke. Umwege kosten nur die Nerven der Leser. Geradlinigkeit zahlt sich aus.

Wo wollen Sie gelesen werden – direktes Umfeld  oder weltweite virtuelle Verbreitung?

Egal, welches der genannten Ziele Sie ansteuern:

  • Seien Sie stets aktuell und ehrlich
  • Verwenden Sie pro Satz eine Aussage und pro Pressemitteilung ein konkretes Thema
  • Wöchentliche Termine fassen Sie am besten zusammen
  • PM-Überschriften müssen ins Auge springen und aussagekräftig sein
  • Lenken Sie in Ihrer Pressemitteilung nicht ab, bleiben Sie geradlinig
  • Pressemitteilungen brauchen Absätze – das lockert Texte auf
  • Verwenden Sie Randmitteilungen erst zum Schluss die ersten Minuten zählen. Überzeugen Sie mit Überschrift und Einleitung. Machen Sie dem Leser Lust auf mehr.

Die Kontaktadresse:

Das Impressum – die Kontaktadresse sind gesetzlich vorgeschrieben. Ein Verstoß dagegen wird bestraft!

Geben Sie deshalb bitte:

Unternehmen/Firma
Ansprechpartner
Telefonnummer
Email-Adresse
Straße, Wohnort
Faxnummer

an.

Beherzigen Sie: Ihre Angabe müssen stimmen!

Fotos und Bilder sind nette Details einer guten Pressemitteilung. Versenden Sie Ihr wertvolles Bildmaterial in diesen Formaten:

  • JPEG/JPG
  • BMP
  • GIF
  • PNG

Tipp:

Empfohlenes Format: JPEG/JPG (24 bit Farbtiefe)
Pixelgröße: zwischen 400×400 und 1000×1000 Pixel
Druckqualität: 300dpi (durchschnittliche Druckqualität eines Bildes)

Neugierig wie es weiter geht? Wir versprechen viel und halten alles! Schon bald geht mit weiteren wertvollen Infos weiter.

Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit. Wir freuen uns darauf!